Zusätzlich zur Tierheilpraktiker-Ausbildung bieten wir weitere Fortbildungen und Seminare an, die unsere Schüler buchen können. Es handelt sich hierbei aber nicht um Pflicht-Seminare; die Ausbildung kann auch ohne diese Angebote erfolgreich abgeschlossen werden.

Gleichzeitig können an den meisten Kursen auch Tierhalter, fertige Tierheilpraktiker und interessierte Laien teilnehmen.

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.


Bitte beachten Sie:

  • Ihre Anmeldung zu einem unserer Seminare ist erst verbindlich, wenn Sie von uns eine Bestätigung erhalten haben.
  • Gehen mehr Anmeldungen ein als Plätze vorhanden sind, so werden diese in der Reihenfolge des Einganges berücksichtigt.
  • Sollte ein Teilnehmer nicht am Seminar teilnehmen können, werden folgende Stornierungskosten fällig:
    bis vier Wochen vor dem Seminar: kostenfreie Stornierung
    bis eine Woche vor dem Seminar: 20% der Seminarkosten
    Bei kurzfristigen Absagen (1.-7. Tage vor dem Kurs): 100% der Seminarkosten
    Ausnahmen:
    Beim Kurs „Angewandte Akupunktur in der Tierheilpraxis“ ist bei der Anmeldung eine Anzahlung von 120,00€ zu leisten. Bei einer späteren Absage wird sie nicht zurückerstattet.
    Beim Kurs „Homöopathische Arzneimittelaufstellung“ ist die Gebühr zeitgleich zur Anmeldung zu entrichten. Bei Absage kann aus organisatorischen Gründen die Gebühr leider nicht erstattet werden.
  • Für Schäden oder Verletzungen während des Seminars wird von Frau Prester oder deren Dozenten keine Haftung übernommen.
  • Sollte der Lehrgang aus unvorhersehbaren Gründen nicht zustande kommen, wird die Gebühr erstattet. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.
  • Durch die etwaige Ungültigkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieses Vertrages wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

Wiederholungstäter?
Haben Sie bereits ein Seminar bei uns besucht, aber möchten Sie den Kurs gerne noch einmal wiederholen? Kein Problem! Solange in einem Seminar noch Plätze frei sind, kann ein "Wiederholungstäter" den Kurs für 50% des eigentlichen Seminarpreises mitmachen. Sprechen Sie uns an! 

 

Unsere Kurse in der Übersicht:

→ Akupunkturkurs
→ OME-Testung
→ Reiki-Seminare
→ Tierkommunikation
→ Pendelkurs
→ Laborkurs
START UP! Kurs zum Erfolg
→ Zahngesundheit und -pflege in der Tierheilpraxis
→ Arzneimittelaufstellung
→ Keimlinge, Sprossen und Mikrogrün
→ Apitherapie in der Tierheilpraxis
→ LifeWave - Kleben und Erleben
→ Pferdefütterung
Praxisfälle erarbeiten
Praxisablauf am Hund oder Pferd
Prüfungsvorbereitung
Effektive Mikroorganismen
Gesetzeskunde für Tierheilpraktiker
→ Firmenbesichtigungen

 


 

 AKUPUNKTURKURS

Das Seminar „Angewandte Akupunktur in der Tierheilpraxis“ ist für Tierheilpraktiker und -Schüler, die die Akupunktur in ihrer praktischen Anwendung lernen wollen. Nach der theoretischen Einführung, die u. a. die Historie, Techniken, Materialkunde und Meridianverläufe beinhaltet, wird an Pferden die Akupunktur in der Praxis unterrichtet.

Der Kurs bezieht sich hauptsächlich auf die Akupunkturpunkte, die in der Praxis am häufigsten angewandt werden, um ein möglichst großes Therapiefeld abzudecken. Insgesamt geht die Fortbildung über vier Tage, von denen der erste Tag den theoretischen Grundlagen gewidmet ist. An den anderen drei Tagen findet der Kurs im Pferdestall statt, wo die Punktelokalisation und -auswahl geübt und besprochen wird.

Um in der Praxis mit der Akupunktur zu starten, bietet der Kurs eine sehr gute Grundlage.

Dozentin: THP Mechthild Prester
Zeitrahmen: 4-Tages-Seminar

Kursgebühr: 420,00 €

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Hier ein kleiner Einblick, wie man die wichtigsten Akupunkturpunkte schnell und einfach finden kann:

 

Berichte einiger Kursteilnehmer

Miriam H. & Luisa T.:
In dem viertägigen Seminar haben zwölf Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland einen guten Einstieg in die Grundlagen der Akupunktur bekommen. Durch die direkte Anwendung am Pferd konnte die erlernte Theorie sofort in die Praxis umgesetzt werden. Hierdurch vertiefte sich das Wissen und bereitete uns gut auf kommende Patienten vor.

Tag 1 stand ganz im Zeichen der Theorie und fand in den Lehrräumen der Naturheilschule Prester in Münster-Nienberge/Häger statt.
Um 9:00 Uhr morgens trafen sich die bisher noch unbekannten Teilnehmer mit freudiger Erwartung an die kommenden Tage. Die Teilnehmerinnen waren sowohl Schüler von Frau Prester, wie auch Externe, die zum Teil von sehr weit anreisten, um sich weiterzubilden. Bei Kaffee und bester Laune, dank des schönen Wetters, brachte uns Frau Prester auf anschaulicher Weise die theoretischen Grundlagen näher. Wir lernten viel über die Geschichte und Herkunft der TCM, Material, Techniken, Methoden und über Akupunkturpunktesysteme und deren Auswahlmöglichkeiten kennen.
Am Ende des Tages rauchten nicht nur unsere Köpfe von der vielen Theorie, die uns vermittelt wurde, sondern auch die Moxa-Zigarren zur Anschauung der möglichen Anwendungsbereiche.

Die restlichen Tage des Seminars waren ausschließlich der Praxis gewidmet. Bei abermals bestem Wetter trafen wir uns an einem idyllisch gelegenen Pferdehof im Münsterland, um dort das am Vortag erlernte Wissen in die Tat umzusetzen. Aufgrund des zeitlich begrenzten Rahmens beschränkten wir uns auf 75, für die THP-Praxis wichtigen Punkte. Natürlich stellt dies nicht den ganzen Umfang und Möglichkeiten der Akupunktur da, doch bieten diese aus der Erfahrung ausgewählten Punkte, einen guten Start, um in der Praxis erste Erfahrungen zu sammeln. Punkt für Punkt erklärte und zeigte Frau Prester jedem von uns, wo die Punkte liegen und wie man sie findet. Sie ließ sich ausreichend Zeit, bis sie jeder sicher und selbstständig fand. Tatkräftig unterstützt wurde sie dabei von ihrer Mitarbeiterin Frau Timmer und der Enkelin des Hofbesitzers.
Dieser Tag war sehr lehrreich aber auch sehr anstrengend und kostete uns viel Energie.
Nichts desto trotz freuten wir uns auf die kommenden Tage. 

Am zweiten Tag der Praxis mussten wir alleine und selbständig in Zweier-Teams die Punkte am Pferd finden und mit Klebepunkten markieren. Jedem Zweier-Team stand hierfür ein Pferd zur Verfügung und somit konnte jeder für sich an einer Pferdeseite üben und sich von Frau Prester kontrollieren lassen. 
Am Nachmittag durften wir unter Anleitung auch schon die ersten Nadeln setzen.

Am letzten Tag des Seminars bekam jeder Teilnehmer ein eigenes Pferd zugewiesen und musste in Eigenarbeit anhand von Beobachtung, Symptomen und Wissen des Besitzers eine Erstanamnese durchführen und geeignete Akupunkturpunkte erarbeiten. Diese stellten wir in der Gruppe vor und besprachen sie gemeinsam und korrigierten sie gegebenenfalls. Danach wurde Pferd für Pferd unter Aufsicht akupunktiert. In der Gruppe beobachteten und diskutierten wir die Reaktionen der Pferde und das Verhalten der Nadeln. Hier konnten wir auch schon die ersten Spontanreaktionen einiger kranker Pferde erleben.

Unser Fazit des Seminars fällt durchweg positiv aus. Durch die vielen praktischen Übungen gewann man sehr an Genauigkeit und Sicherheit im Setzen der Nadeln. Wir bedanken uns für das viele vermittelte Wissen und die lehrreichen Tage.

 

Tina G.:
Eine tolle Fortbildung in entspannter Atmosphäre. Wir arbeiteten in Zweiergruppen an ganz lieben Pferden und hatten richtig Spaß beim "Bekleben" der Tiere.
Anschauliche Erklärungen, gute Skripte und verblüffend schnelle Ergebnisse zeigten uns sehr schnell, dass wir unsere Arbeit am Patienten um eine sehr effektive und schonende Methode erweitert haben.
Ich kann den Kurs nur empfehlen.

 

Kirsten H.:
Obwohl in der Akupunktur schon erfahren, habe ich im November 2012 den Kurs „Angewandte Akupunktur – Schwerpunkt Pferd“ bei Frau Prester besucht. Ich fand das Seminar didaktisch hervorragend aufgebaut. Diese Aussage kann ich mir erlauben, denn ich habe schon einige Akupunktur-Fortbildungen besucht. Die theoretischen TCM-Grundlagen zu Kursbeginn sind sehr umfänglich und werden durch Frau Prester sehr anschaulich vermittelt. Auch das sehr informative Kursskript stellt eine fundierte Grundlage für Einsteiger dar und lädt dazu ein, immer wieder darin nachzulesen und Zusammenhänge zu vertiefen. Weiter ging es dann ganz praktisch mit den wichtigsten Punkte-Lokalisationen am Pferd. Dies intensiv und immer wieder – bis wirklich jeder Teilnehmer in der Lage war, die Punkte zu finden, zu ertasten zu fühlen. Am vierten Kurstag ging es dann bereits daran, Nadeln zu setzen und auch dafür ein sicheres Gefühl zu entwickeln. Alles in allem ein rundum gelungenes Seminar, in dem Frau Prester mit großem Engagement ihr Wissen weitergibt. Wichtig ist zu wissen, dass es hier um den Einstieg in die Akupunktur geht und deshalb der Fokus auf der Behandlung bestimmter häufiger Erkrankungen liegt. Natürlich kann in den 4 Kurstagen nicht das gesamte Gebiet der Akupunktur abgedeckt werden, aber das ist ja auch nicht der Anspruch dieses Seminars.

 

Cornelia S.:
Das Akupunktur-Seminar war eine echte Bereicherung!
Auch wenn man sicherlich Jahre braucht, um die Akupunktur komplett zu erlernen, war dieses Seminar ein gelungener Einstieg.
In diesen spannenden Tagen hat man ein Grundverständnis für die Akupunktur bekommen. In Theorie und Praxis haben wir eine Fülle wichtiger Akupunkturpunkte, ihre Bedeutung, die Zusammenhänge und auch die Technik des Nadelns kennenlernen und ausprobieren dürfen.
Die Mischung aus Theorie und Praxis war gelungen, die örtlichen Rahmenbedingungen waren toll (es standen für alle Teilnehmer geduldige Tiere zum Üben zur Verfügung).
Die Teilnehmerzahl war genau richtig. Es herrschte eine konzentrierte aber durchaus auch heitere Stimmung...eine richtig nette Truppe!
Das Skript (welches wir ausgehändigt bekamen, nachdem wir alle brav mitgeschrieben hatten und schon Schwielen an den Fingern hatten :-)) wird in laminierter Form sicherlich ein treuer Begleiter in meinem Praxiskoffer werden! Einen herzlichen Dank an alle, die an der Erstellung beteiligt waren!
Ein großes Dankeschön an die Dozentin Mechthild Prester und die Co-Dozentin Kirsten Händel für die spannende, kurzweilige Einführung in das Thema, die geduldige Unterstützung beim Suchen der Akupunkturpunkte an Pferd und Hund und die regen Diskussionen, welcher Punkt in diesem oder jenen Fall der beste sei.
Wenn es irgendwann ein Aufbau-Seminar geben sollte...ich bin wieder dabei!!!

 

Anne T.:
Im Mai 2012 fand der Kursus "Angewandte Akupunktur" bei Frau Prester in der Schule und auf einem Reiterhof in Coesfeld statt.
Ein großes Lob an Frau Prester dieses für uns "Westler" manchmal schwer zu verstehende Heilverfahren in 4 Tagen auf den Punkt zu bringen.
Der wichtige Theorie-Teil am 1. Tag leitete den Einstieg für die 3 weiteren praktischen Seminartage ein.
Viel Input und Anleitung zum Lernen der unterschiedlichen  Akupunkturpunkte und deren Bedeutung forderte schon viel Konzentration von uns.
Aber wie schon während des Seminars, bin ich auch jetzt  noch begeistert von der Akupunktur. Die Reaktion der Tiere ist überzeugend.

 

Frank W.:
Der Kurs hat meine Erwartungen voll erfüllt. Ich wollte eine praktische Anwendung der Akupunktur kennenlernen, die ich sofort anwenden kann. Der Umfang des Inhalts, die Anzahl der Punkte und die Möglichkeiten der Lokalisation waren genau richtig. Ich kann den Kurs nur jedem empfehlen, da auch die Möglichkeiten der Diagnose etwas erweitert werden. Sollte es mal einen entsprechenden Aufbaukurs geben, bin ich sofort dabei.

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

OME-TESTUNG

Dieses Seminar ist speziell für Tierheilpraktiker/-Anwärter, die bereits mit dem Pendel oder Tensor arbeiten. Die OME©-Testung („Organ-Meridian-Energie-Testung“) ist eine von Mechthild Prester entwickelte Diagnosemöglichkeit, um die Ursachen von gestörten oder blockierten Energieflüssen im Körper aufzufinden und dementsprechend die Therapie auszurichten.

Dozentin: THP Mechthild Prester
Zeitrahmen: 1-Tages-Seminar

Kursgebühr: 120,00 €

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

REIKI-SEMINARE

Was ist Reiki? 
Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten, da jeder Mensch und jedes Wesen Reiki auf seine ganz eigene Weise spürt.

REI bedeutet universell, KI bedeutet Lebensenergie. 
Lebensenergie wird auch mit CHI übersetzt, das auch während der Akupunkturbehandlung wieder zum Fließen gebracht wird. REIKI ist das Fließen lassen von universellen Lebensenergien durch die Hände, so entsteht eine Ausgewogenheit auf der physischen, emotionalen und seelischen Ebene.

REIKI wurde von Dr. Mikao Usui, einem japanischem Theologen, wieder entdeckt. Die lange in Vergessenheit geratene tibetische Kunst der Heilung durch Übertragung universeller Lebensenergie, fand Dr. Mikao Usui in den Schriften Gautama Buddhas. Dies geschah Ende des letzten Jahrhunderts in einem buddhistischen Kloster. Nach einer 21-tägigen Fastenzeit und Meditation wurde ihm die Einweihung in diese Kunst zuteil. Danach bildete Dr. Mikao Usui weitere Reiki-Meister aus, über die kam Reiki dann auch in die westliche Welt.

Reiki bewirkt eine tiefe Entspannung, löst Energieblockaden durch die Zufuhr von Lebensenergie, fördert die Entgiftung des Körpers durch eine Aktivierung des Stoffwechsels und stärkt das Immunsystem durch eine Anhebung der Schwingungsfrequenz der Körperzellen. Es ist die Heilkraft von Liebe und Licht und fließt über das Herz durch die Hände. Ein Versuch mit Reiki lohnt sich bei jeder Art von Erkrankung, da oft Linderung eintrifft, sowohl bei Menschen, Tieren wie auch Pflanzen.

Ich selbst bin durch meine Arbeit als Tierheilpraktikerin zum Reiki gekommen, bedingt durch den Umgang mit kranken Tieren, bemerkte ich immer häufiger, dass mir meine eigene Energie entzogen wurde. Zweimal sogar so stark, dass ich in der Stallgasse weiche Knie bekam und mich erst einmal hinsetzen musste. Als ich einer Freundin von meinem, mir völlig unerklärlichem Erlebnis erzählte, sagte sie mir, ich solle mich doch mit Reiki davor schützen, dass mir die kranken Tiere meine eigene Energie entziehen, außerdem könnte ich ihnen damit die universelle Lebensenergie zukommen lassen. Am Anfang konnte ich diese Behauptung nicht so recht glauben, aber ich wollte es wenigstens mal ausprobieren. Als ich meine Reiki-Einweihung bekam war ich noch sehr skeptisch, was sich allerdings in kurzer Zeit änderte. Ich kann nur sagen, Reiki ist eine Bereicherung für mein Leben. Ich lasse die Reiki-Energie während der Arbeit immer fließen, was sich unter anderem in der Ruhe der Tiere widerspiegelt.

REIKI hat nichts mit Sektentum gemeinsam. Die Begriffe „Meister“ und „Einweihung“ rufen schnell die Gedanken hervor, es könnte etwas mit Sekte zu tun haben. Ich versichere Ihnen, dass ich weder einer Sekte angehöre, noch dass die Schüler irgendeiner Organisation beitreten müssen. Die Schüler sind auch nicht verpflichtet, bei ein und demselben Lehrer ihre weiterführenden Grade zu absolvieren. Dies ist sehr entscheidend bei der Suche nach seinem Reiki-Lehrer. Persönliche Sympathie und Vertrauen sind sehr wichtig.

Der 1. Grad  
Er stimmt auf die Reiki-Energie ein. Es erfolgt eine Öffnung als Reiki-Kanal auf der physischen, emotionalen, mentalen und astralen Ebene. Sie lernen, Reiki für sich selbst und bei anderen anzuwenden.

Der 2. Grad 
Er umfasst die Einweihung in die drei Reiki-Symbole. Sie machen die Anwendung unabhängig von Zeit und Raum und die Behandlungsdauer verkürzt sich.

Der Grad 3A 
Er bedeutet die Einweihung in das "Meister-Symbol". Es dient ausschließlich der persönlichen Weiterbildung und als Vorbereitung auf den Lehrergrad.

Der Grad 3B 
Er ist der Lehrer-Meistergrad. Sie lernen, alle Grade weiterzugeben und auszubilden.

Dozentin: THP Mechthild Prester
Zeitrahmen: Reiki I + II: 2-Tages-Seminare in Kleingruppe; Reiki IIIa: 1-Tages-Seminar in Kleingruppe; Reiki IIIb: 1-Tages-Seminar im Einzelunterricht

Kursgebühren:
Reiki I: 180,00 €
Reiki II: 180,00 €
Reiki IIIa: 230,00 €
Reiki IIIb: auf Anfrage

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Bericht einer Kursteilnehmerin: 

Bettina K.:
Was ist Reiki? Auf jeden Fall ein unermessliches Geschenk!
Diese Erfahrung durften ich sowie 4 weitere Teilnehmerinnen an diesem Wochenende machen.
Mit unterschiedlichen Vorstellungen und auch Skepsis siegte die Neugier doch bei allen, Reiki kennenzulernen.
Frau Prester empfing uns an beiden Tagen sehr herzlich an einem reich gedeckten Tisch und in einer gemütlichen Atmosphäre. Man vernahm eine angenehme Wärme und Ruhe – vielleicht Reiki?

Am ersten Tag hatte unsere Reiki Meisterin Frau Prester den Ursprung von Reiki nach Dr. Mikao Usui erzählt und die Bedeutung von Reiki übersetzt, sofern das überhaupt möglich ist, denn die „universelle Lebensenergie“, kann eigentlich nicht mit dem logischen Verstand erklärt oder begriffen werden. Wir haben an diesem Tag zwei von vier Einweihungen bekommen. Gespürt habe ich eindeutig etwas und es war sehr angenehm, deshalb konnte ich den zweiten Tag kaum abwarten.
Nachdem wir von Frau Prester unsere letzen beiden Einweihungen bekommen haben, durften wir „endlich“ selber Reiki geben und nehmen. Hierfür haben wir verschiedene Reiki-Positionen gelernt, die wir bei uns selber und anderen anwenden können. Mit Liebe, Verantwortung, Freude und Nicht-Tun haben wir Reiki fließen lassen. Und jeder kann es mit dem 1. Reiki Grad, denn es funktioniert!

Für mich war dieses Wochenende eine wunderbare Erfahrung und ich bin dankbar für dieses Geschenk. Ich brauche keine Vorbereitungen, wenn ich meine Aufmerksamkeit auf Reiki richte, ist es da. Ich wende es jeden Tag für mich an und es wird spürbar stärker. Es fühlt sich einfach gut an. Meine ersten Erfahrungen haben einen positiven Eindruck hinterlassen. Mein Sohn fragt mich jeden Abend: „Mama, kannst nochmal Reiki machen?“ Und er schläft mit Reiki ein. Bei unserem Hund funktioniert es ebenfalls. Ich richte mich da ganz nach ihm, denn ich dränge ihn nicht dazu. Wenn er es möchte, dann legt er sich auf die Seite und sobald Reiki fließt kann ich beobachten, wie er sich entspannt, seine Augen schließt und seine Muskeln beginnen zu zucken. 

Zum Abschluss kann ich sagen: Es ist eine wunderschöne und positive Erfahrung und ich werde Reiki für mich und jeden, der es möchte, fließen lassen und bin davon überzeugt, es hat mir eine neue Tür geöffnet!

Vielen Dank, Frau Prester für das unermessliche Geschenk!

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

TIERKOMMUNIKATION

Wir bekommen einen besseren Zugang zu den Tieren, wenn wir alle körperlichen, emotionalen, geistigen und spirituellen Aspekte ihres Seins in Betracht ziehen. Die Tierkommunikation geschieht über Schwingungsfrequenzen, ähnlich wie eine Telefonleitung. Diese können von den Tieren und auch von den Menschen wahrgenommen werden, allerdings muss der Mensch meistens etwas üben, um diese Fähigkeit wiederzuerlangen.
Für die Tierkommunikation brauchen wir keine Worte – allein die Gedanken reichen zur Verständigung aus. Gedanken sind Schwingungen, die man auf einem CT sehen kann.

Dozentin: THP Mechthild Prester
Zeitrahmen: 2-Tages-Seminar

Kursgebühr: 230,00 €

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Berichte einiger Kursteilnehmer:

Margarethe K.: 
Hm, was soll ich mir darunter wohl vorstellen. Tierkommunikatoren wachsen ja seit einigen Jahren wie Pilze aus dem Boden, sind auch vermehrt in den Medien präsent – aber Telekommunikation? Ok, vorsichtshalber Handy eingepackt (liegt sonst gerne mal nur zu Hause herum) und am Samstag beim vereinbarten Treffpunkt angetreten, voller Erwartung, Zweifel, Unglauben und Neugier. Als erstes kam ein mitreißender, durch eine Bildschirm-Präsentation unterstützter Vortrag von Fr. Prester über die Konzepte, Funktionsweisen und Voraussetzungen der Kommunikation mit Tieren mit abschließend – ganz wichtig – einem Benimm-Teil, Knigge für Tierkommunikation. Erstes Aha-Erlebnis, gefolgt von einem zweiten bei der Übung, mit einem unserer (Haus)Tiere gedankliche Verbindung aufzunehmen und uns in Hund-Katze-Maus (Pferd) hinein zu versetzen. Wow, das geht ja! Da war auch das „Tele“ in der Kommunikation klar. 

Ab dann wurde es „ernst“: Fr. Händel hatte dankenswerterweise nicht nur Haus, sondern auch Hund - und davon gleich 4 – als Konversationspartner zur Verfügung gestellt. Wir bildeten Paare, eine fürs Interview, eine zum Protokoll führen. Mit leichtem Stress: „das kann ich nicht – ich hör nix! – mit mir redet der Hund nicht – oder war da doch was?“ ging diese Übung über die Bühne. Dabei waren die Hunde so mit Eifer bei der Sache und hatten sichtlich Spaß daran, sich mit Neulingen zu unterhalten. Zur Zwischenbesprechung war bei den Teilnehmerinnen von vollem Enthusiasmus bis gelinder Verzweiflung alles vertreten. Aber dann kam die Frage: „fragt ihr beiden doch mal Luigi nach seinem Lieblingsessen“ – und unabhängig voneinander beschrieben wir dasselbe Bild bis ins Detail. Luigi saß da und guckte unschuldig… (Ob er das gewünschte Lieblingsessen, eine Riesenschüssel gehäuft mit gedünsteten Kalbfleischwürfeln, danach auch bekam, ist leider nicht überliefert.) 

Nun war aber Blut geleckt und der nächste Tag mit Besuch mehrerer Ställe kaum zu erwarten. Alpakas (ja wirklich! Die können vielleicht durcheinanderquatschen, kaum zu glauben!), Hunde mit Vergangenheit und mehrere Pferde mit und ohne Problematik waren unsere Stationen ins Wunderreich der Tierkommunikation. Zugegeben, manchmal war es schon etwas unheimlich, wenn die Besitzer die Bilder und Gefühle, die uns unsere Gesprächspartner übermittelten, so voll und detailliert bestätigten. Aber Fr. Prester und Fr. Händel waren immer zur Stelle, um uns bestimmte Reaktionen (auf beiden Seiten) zu erklären, zu helfen, sie einzuordnen, und uns weiter zu ermutigen. Der Respekt vor dieser Art des Kontakts mit dem Tier wuchs und wuchs. Ein solches Ausmaß und eine solche Intensität an Informationen hatte wohl niemand erwartet. Am Ende des zweiten Tages hatten wir alle den Fuß in der Türe zu einer völlig neuen Welt. Und einen Brummschädel, denn Kommunikation mit Tieren bedeutet ein hohes Maß an Konzentration und erhöhter Aufmerksamkeit über einen langen Zeitraum. Das ist an dieser Stelle der Mensch dem Tier auch einfach schuldig. 

Der Kurs hatte Nachwehen: die nächsten paar Tage hatte ich ständig das Gefühl, alle Hunde, denen ich zufällig begegnete, würden mich so seltsam anschauen und „Na, was ist?“ fragen. Da war wohl der Sende-Kanal noch offen und die Antenne zu sehr auf Empfang geschaltet. Dafür war meine vorher eher verschlossene Katze geradezu entsetzt, als ich ihr sagte, wir müssten mal reden; damit hatte sie – nach eigenen Worten – nie gerechnet, war aber nach einigen Anläufen angenehm überrascht und gewährt seither ab und zu (man soll ja nichts übertreiben und vor allem das Personal nicht verwöhnen) Privataudienz. Beim Papst bekommt man die vermutlich einfacher. 

Inzwischen ist die Telekommunikation mit Tieren, auch über große Entfernungen, ganz normal und alltäglich für mich. Was ihr aber nichts von dem Zauber des speziesübergreifenden Gedankenaustausches nimmt! Die Erfahrungen der beiden Kurstage haben sich wirklich eingegraben, das war „Lernen für’s Leben“…

 

Eva H.: 
Daran glauben wollen und können, traf unzweifelhaft auf den kritischen Wissenschaftler in mir. 
Begleitet von der unglaublichen Faszination und Begeisterung, dass es möglich sein könnte, 
mich tatsächlich mit den Tieren „unterhalten“ zu können und der immer wieder aufkommenden Frage in mir: „Aber wie?“, begann am 09. Mai in der THP-Schule von Mechthild Prester der lang ersehnte Tier-Telekommunikations-Kurs.
Die intensive und wie gewohnt gut vorbereitete theoretische Einführung durch Frau Prester bereitete uns sehr effektiv darauf vor, worauf es bei den Gesprächen mit den Tieren ankommt.
Richtig zuhören! Genau hinhören! Die eigene Logik, Bewertung, Wichtigkeit, Sinn oder nicht Sinn einer Aussage im eigenen Kopf ausschalten.
Eben einfach NUR zuhören!!
Eine große Herausforderung und gar nicht so einfach.
Es stellte sich jedoch schnell heraus, dass die Pferde, Ziegen und Schafe uns einiges zu sagen hatten.
Eine spannende, interessante und teilweise durchaus auch lustige Erfahrung für uns alle.
So saß z.B. eine Kursteilnehmerin auf der Wiese, vor sich den Ziegenbock Knut und von hinten näherte sich ein Huhn. Knut wollte jedoch nicht so recht wie der Mensch, der vor ihm saß! Auf den Hinweis, sie solle es doch mal mit dem Huhn versuchen, antwortete die Kursteilnehmerin:
„Nee, besser nicht, da muss ich immer an Hähnchenschenkel denken!!“  Ob Sie es nun glauben oder nicht, dieser Satz war nicht ganz ausgesprochen, da blieb das Huhn (mittlerweile direkt hinter der Teilnehmerin) spontan kurz stehen, hob dann ganz langsam einen Fuß nach dem anderen und schlich regelrecht, mit sehr langen Schritten in Richtung Stall. Dort angekommen lief es dann ganz normal weiter. „Puh, Glück gehabt, sie hat mich nicht gesehen!“
Ein amüsantes Beispiel, wie gut die Tiere uns verstehen können…
Nach diesem ersten Tag ist uns allen sehr bewusst geworden, wie schwer es ist sich voll und ganz auf die Tiere einzulassen.

Sonntag, mit etwas mehr Vertrauen in mich selbst, alles zuzulassen, was an diesem Tag auf mich zukommt, ging es in die zweite Runde Tier-Telekommunikation.
An diesem Tag lief alles schon sehr viel flüssiger. Wir wussten alle nichts über die jeweiligen Tiere, die wir besuchten; so war es dann für uns Neulinge auf diesem Gebiet eine schöne Erfahrung, das verschiedene Menschen die gleichen Informationen von einem Tier bekommen haben. Ebenso, wie zwei Teilnehmerinnen nach einem Besuch in einem Pferdestall berichteten, dass jeweils von dem Pferd, mit dem sie sich beschäftigt haben, immer wieder eine nicht weiter definierte Trauer ausging. Eine dritte Teilnehmerin wiederum erzählte von einem weiteren Pferd in diesem Stall, welches unsagbar traurig war, weil es seinen Stallnachbarn furchtbar vermissen würde, ihn aber nicht mehr finden könne, weil dieser vor kurzem verstorben sei. 
So klärte sich für uns Menschen dann auch die undefinierte Trauer der anderen beiden Pferde auf.
Ich denke, jeder, der anfängt sich ernsthaft mit diesem Thema auseinander zu setzen, braucht sicher für sich ganz persönlich kleine Beweise. Trotz des festen Glaubens daran, dass es Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, die man nicht erklären kann und auch nicht muss.
Schließlich glauben wir ja auch alle, trotz des manchmal fehlenden ultimativen wissenschaftlichen Beweises an die Kraft der Naturheilkunde.
Der größte Zweifel allerdings ist der an sich selbst und seinen eigenen Fähigkeiten.
Den Gedanken in seinem Kopf zu vertrauen.

Diese kleinen Beweise habe ich für meinen Teil an diesem Wochenende bekommen und es kommen fast täglich im Umgang mit den Tieren neue hinzu.

Es ist wirklich nicht einfach, die Skepsis (vor allem sich selbst gegenüber) auszuschalten, aber nach diesen zwei Tagen bin ich davon überzeugt, dass ich es weiter lernen kann.
Es lohnt sich weiter daran zu arbeiten, weil es meiner Meinung nach eine Bereicherung in unserem Leben und in der THP-Praxis ist.
Und wenn wir auf diesem Weg den Tieren helfen können, die Menschen noch besser zu verstehen und auch umgekehrt, kann ich für meinen Teil auf die so genannten 
wissenschaftlichen Beweise in diesem Zusammenhang mit Freude verzichten und lerne gerne weiter, die Sprache der Tiere noch besser hören und verstehen zu können.

 

Sylvia H.:
Können wir tatsächlich mit Tieren reden?
Dieses Thema bringt zwei wichtige Fragen mit sich:
  - Wie mache ich das?
  - Kann ich das überhaupt?

Nach einer sehr informativen, theoretischen Einführung am Samstagmorgen, ging es dann auch gleich ans ,,Werk". Nun hieß es umsetzen, was wir gelernt hatten. 
Still sein und zuhören! Das Tier fühlen und mit ihm auf "Empfang gehen".
Gut vorbereitet starteten wir die ersten Versuche. Dabei erfuhren wir einiges über die Tiere oder Situationen aus ihrem Leben. 
Glücklich, überwältigt und total erschöpft, ließen wir den ersten Tag hinter uns. Am Sonntag trafen wir uns alle bei der Tierheilpraktikerin Claudia Laarmann. Dort konnten wir mit Pferden, Hunden, Katzen und Kaninchen arbeiten.
Manche Tiere waren sehr "gesprächig", andere wiederum "redeten" nicht mit jedem. 
Nach einer kleinen Stärkung am Mittag, fuhren wir wieder zur Schule. Dort warteten bereits einige Hunde und Vögel auf uns. 
Spätestens bei der Befragung einer Bouvier-Dame, namens Emma, wichen alle Selbstzweifel von mir. Sie "erzählte" bzw. sie ,,schickte " mir Bilder aus ihren Leben, mit denen nur ihre Besitzerin etwas anfangen konnte. 
Ich nehme aus diesem Wochenende viele wertvolle Eindrücke mit und möchte Frau Prester für dieses tolle und bereichernde Wochenende danken!!! 
Auch den anderen Kursteilnehmern möchte ich sagen: ,,Es war schön mit euch!!!“

 

Katrin und Mayke S.:
Wir können diesen Kurs wirklich jedem von Herzen empfehlen.
Mechthild Prester und Kerstin Händel sind ein tolles Team und haben uns wundervoll durch die Tage begleitet.
Absolut beeindruckend waren die Übungen mit den verschiedensten Tieren von Alpakas über Hunde bis hin zu Pferden und die nachfolgende Besprechung mit den Tierbesitzern, die immer wieder bestätigten, dass auch das für uns Unglaublichste stimmte. Es ist wirklich faszinierend selbst zu erfahren, dass Kommunikation mit Tieren trotz aller anfänglicher Zweifel tatsächlich funktioniert und und dass es so einfach ist. Man bekommt eine Gänsehaut und sieht die Welt danach wieder mit ganz anderen Augen. Ein Genuss für die Seele und ein wunderschönes Wochenende, das  wir bestimmt nie mehr vergessen werden!!

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

PENDELKURS

Wir sind alle Resonanzkörper für Schwingungen, die unterschiedlich wahrgenommen werden. Jeder Mensch ist mehr oder weniger in der Lage, mit einem Pendel oder Tensor umzugehen. Hierfür bedarf
es nur einiger Grundkenntnisse und etwas Übung. Man kann dann die natürlichen Schwingungsfelder austesten. Dies können Störfelder im Haus oder in der Umgebung sein oder Energiefelder des menschlichen bzw. tierischen Körpers. Um Resonanzfelder zu testen, gibt es mehrere Hilfsmittel wie z. B. Pendel, Tensoren oder Ruten.

Dozentin: THP Mechthild Prester
Zeitrahmen: 3 Stunden

Kursgebühr: 40,00 €

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

LABORKURS

Der Laborkurs ist eine Fortbildung über zwei Tage. 
Der theoretische Teil am ersten Tag beinhaltet u. a. folgende Themen: Die Blutprobeentnahme, das Verschicken von Untersuchungsmaterial, Blutbilder, Laborprofile, Differentialdiagnosen und Fallbeispiele von Hunden, Katzen und Pferden.
Der zweite Tag beginnt mit Materialkunde und den theoretischen Einweisungen in die verschiedenen Techniken des Blutabnehmens. Danach folgen praktische Übungen im Blutabnehmen am Pferd. 

Dozentin: THP Eva-Maria Kötter
Zeitrahmen: 2-Tages-Seminar

Kursgebühr: 100,00 €

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Bericht einer Kursteilnehmerin

Sabrina G.:

Am 10./11. und 12. September fand wieder einmal der Laborkurs in Münster im „Haus Niemann“ statt, der aufgrund der großen Nachfrage in zwei Gruppen geteilt werden musste.
Freitags ging es für die erste Gruppe gleich unter der Leitung von Frau Weidacher-Bauer und Frau Mechthild Prester tatkräftig ans Werk. Der praktische Teil stand auf dem Programm.
Das bedeutete zunächst einige entsetzte Gesichter, denen bis zu diesem Zeitpunkt entgangen war, dass die ersten Versuche an uns selbst stattfinden werden.
Doch Frau Weidacher-Bauer konnte mit ihrer direkten, fröhlichen Art die meisten Zweifel und Bedenken recht schnell zerstreuen und auch die von Frau Prester vorsorglich bereitgestellten „Rescue Remedy“-Tropfen gaben Anlass zur Hoffnung, den Tag weitgehend unbeschadet zu überstehen.

Nach eingehender Begutachtung und Einweisung in die Handhabung der benötigten Hilfsmittel wie Spritzen, Kanülen, Abfallbehälter, usw. ging es ran an die Vene.
Nach der ersten Überwindung waren wir dann auch alle mit viel Spaß und Eifer bei der Sache, das Blut floss in Strömen (beim einen mehr, beim anderen weniger. Sorry, Sebastian!)
Nachmittags durften wir unsere neu erworbenen Fertigkeiten dann an Hund, Katze und Pferd anwenden.
An dieser Stelle ein Dankeschön an die tapferen Vierbeiner.

Frisch und fröhlich ging´s am nächsten Morgen dann weiter mit dem theoretischen Teil unter der Leitung von Frau Callessen  von der Firma Vet Screen.
Zunächst gab es eine umfangreiche Einführung in die Kunst des Blutproben-Versendens.
Den Rest des Tages verbrachte Frau Callessen damit, uns mit Blutwerten, Screenings, Labor-Latein usw. zu bombardieren.
Diesen eintönigen und trockenen Themen stand Frau Callessen mit großer Kompetenz, Freundlichkeit und kleinen Anekdoten aus ihrer Tätigkeit entgegen und schaffte es, auch diesen Tag sehr informativ und interessant zu gestalten.

Ich denke, ich spreche im Namen aller Kursteilnehmer, wenn ich zusammenfassend sage: Wir haben viel gelernt, konnten viel mitnehmen und haben eine weitere zuverlässige Art der Diagnose-Stellung für uns entdecken können.
Die Teilnahme an diesem Kurs hat sich in jedem Fall gelohnt. Vielen Dank an alle Beteiligten.
´
Und ich denke, auch von den anderen Kursteilnehmern hat sich schon der eine oder andere erwischt, wie er verträumt auf die Arme des Partners blickt und denkt: „Mensch, was bist du doch für eine wunderschöne dicke Vene. Dich möchte ich doch zu gern einmal piksen.“

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

START UP! KURS ZUM ERFOLG

Ein echter Motivations- und Powerschub für Tierheilpraktiker/in in ihrer Selbstständigkeit. Erfolgreich denken – mit Freude ans Ziel. Mit vielen hilfreichen Tipps und Zauberformeln. Sie dürfen gespannt sein!
Was hindert uns am Erfolg? Welche alltäglichen Stolperfallen stellen wir immer wieder selbst auf? Wie komme ich an meine Patienten? Was sind die größten Fehler in der Selbstständigkeit?


All diese Fragen und viele mehr werden wir in diesem Seminar besprechen und mit Hilfe einer Workmappe ausarbeiten.
Das anschauliche Skript soll Ihnen im Anschluss helfen, Ihre Ziele zu erreichen.

Dozentin: THP Mechthild Prester
Zeitrahmen: 1-Tages-Seminar

Kursgebühr: 80,00 €

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

ZAHNGESUNDHEIT UND -PFLEGE IN DER TIERHEILPRAXIS

Wie entstehen Zahnprobleme beim Tier? Was haben die Nieren, die Genetik und die Ernährung mit den Zähnen zu tun? 
In diesem Seminar wird gelernt, was es für tierartspezifische Unterschiede bei Hunden, Katzen, Pferden und Kaninchen gibt. Es werden die häufigsten Erkrankungen und die natürliche Prävention und Behandlung z.B. mit Hilfe der Homöopathie und Phytotherapie besprochen.

Im praktischen Teil lernen die Teilnehmer am Hund eine manuelle Zahnreinigung durchzuführen.

Dozentin: THP Brit Kröger
Zeitrahmen: 1-Tages-Seminar

Kursgebühr: 90,00 €

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Berichte einiger Kursteilnehmer

Ingrid S.: 

Zahngesundheit und -pflege in der Tierheilpraxis, Seminar: 21.03. und 28.03.2017, Brit Kröger

Zahngesundheit beim Tier? Hm, da kommen gleich Gedanken an Mundgeruch, verfärbte Zähne, Tierarzt, Vollnarkose. Keine schöne Vorstellung. Aber was kann man anderes tun? Dem Hund die Zähne putzen?
Da kommt das Seminar zur Zahngesundheit von Brit gerade recht.
Los geht`s natürlich mit Theorie. Zahnaufbau, Zahnarten und Konsumententypen sind allen geläufig und werden nur kurz angesprochen. Wer mag, kann im Skript genauer nachlesen.

Dann kommen wir auch schon zur Ernährung, denn die Zusammensetzung der Nahrung hat großen Einfluss auf den Zahnabrieb und auf das Zahnfleisch. Brit hat Anschauungsmaterial aus dem Pferdestall mitgebracht. Da werden die Unterschiede zwischen Silage, Stroh und den verschiedenen Heu-Arten schnell deutlich und man kann sich vorstellen, dass eine „falsche“ Fütterung zu Gebissanomalien und in Folge dessen zu Parodontose und letztlich zu Zahnausfall führen kann. Zahnprobleme haben immer auch Einfluss auf die Verdauung, weil die Nahrung nicht richtig zerkleinert und vorverdaut wird; dazu kommen die Auswirkungen von Gebissanomalien auf den gesamten Bewegungsapparat und es wird wieder einmal deutlich, wie wichtig und sinnvoll eine ganzheitliche Betrachtungsweise und Behandlung ist.

Wie erkenne ich, dass das Tier Zahnprobleme hat? Anzeichen für Zahnprobleme sind vielfältig und von Tierart zu Tierart unterschiedlich. Wir sprechen über verschiedene Anzeichen, die möglichen Erkrankungen und die üblichen tierärztlichen Maßnahmen bei Pferd, Katze, Hund und Kaninchen.

Ja, und was können wir als THP tun? Brit hat uns verschiedene Produkte zur Zahnpflege mitgebracht. Zahnbürsten für Tiere, Produkte von verschiedenen Herstellern, einen Laser und natürlich Werkzeuge um z. B. Zahnstein beim Hund zu entfernen. Sie spricht über die Bedeutung von Heilpflanzen in der Zahnheilkunde und erklärt die verschiedenen Anwendungen zur Vorbeugung und Behandlung von Zahn- und Zahnfleischproblemen.

Dann schreiten wir zur Tat. Einige Teilnehmerinnen haben ihre Hunde als „Übungsobjekte“ mitgebracht. Mir wird schon ganz mulmig. Einem fremden Hund im Maul herumwerkeln?

Brit zeigt, wie es geht. Mit Ruhe und Bestimmtheit geht sie zu Werke. Eine entspannte Atmosphäre zu schaffen ist im - für die Hunde - fremden Schulungsraum etwas schwierig. Das geht zuhause in gewohnter Umgebung besser, ermutigt uns Brit. Sie zeigt uns das Handling der Werkzeuge und legt einfach los. Dann sind wir an der Reihe. Ich bin überrascht, denn es ist eigentlich gar nicht so schwierig wie gedacht. Das mulmige Gefühl ist vergessen und wir freuen uns über jedes entfernte Stück Zahnstein.

Fazit: Ein sehr gelungenes Seminar! Die Seminarunterlagen sind gut aufbereitet und enthalten präzise und hilfreiche Informationen zur weiteren Verwendung. Der Praxisteil hat mir die Berührungsängste genommen. Jetzt heißt es üben, üben, üben…..  Danke, Brit!

 

Petra K.:

Liebe Brit,
Dein Seminar „Zahngesundheit und  -pflege in der Tierheilpraxis“ hat mir sehr gefallen!

Der theoretische erste Teil war sehr umfassend. Zunächst gab es ja eine kleine Wiederholung des bereits im Unterricht erlernten Stoffes über die Zähne allgemein (Aufbau des Zahnes, Arten von Zähnen). Dann wurde ebenfalls die Systematisierung der Konsumenten aufgefrischt (Pflanzenfresser, Fleischfresser, Allesfresser). Im Anschluss daran gab es dann detaillierte Infos zum Pferd, Kaninchen, Hund & Katze hinsichtlich der optimalen Ernährung (toll das Mitbringen von diversen Futterproben zum Schnuppern und Anfassen!), Anzeichen von Zahnproblemen, möglichen Zahn- bzw. Maulerkrankungen sowie tierärtzlichen Maßnahmen. Sehr einprägsam fand ich die Entstehung des Zahnsteines und die daraus resultierenden möglichen gesundheitlichen Probleme. Auch die Aufklärung bezüglich der Bedeutung der Zähne in der Naturheilkunde (Organbezug) war total spannend!

Am besten hat mir jedoch der praktische zweite Teil des Seminares gefallen, in dem wir an drei verschiedenen Hunden selber dem zum Teil erheblich vorhanden Zahnstein zu Leibe rücken durften.

Unter Deiner Anleitung hat sich ein jeder getraut, Hand anzulegen und es hat unglaublich Spaß gemacht, den Hunden zu einem blitzenden Lächeln zu verhelfen. Ebenso genial fand ich sämtliche Infos zu der Phytotherapie (hier insbesondere Rezepte für Tinkturen zum Selbermachen) und Homöopathie in der Zahnheilkunde sowie die unzähligen weiteren Tipps und Anregungen.

Danke für diese zwei tollen Abende!

Sie haben schon mal dazu geführt, dass ich nun ein genaueres Auge auf die Zahngesundheit meiner beiden Fellnasen werfe und bei Bedarf Hand anlege.

Meiner Tyra wurde so jedenfalls die Narkose beim Tierarzt erspart :-) 

Herzliche Grüße
von
Petra

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

ARZNEIMITTELAUFSTELLUNG

Die homöopathische Arzneimittelbild-Aufstellung ist die ideale Form in kurzer Zeit ein sehr umfassendes Gesamtbild einer homöopathischen Arznei kennen zulernen.
Durch die aktive Teilnahme an der Aufstellung erleben wir, wie der krankhafte Zustand des Tieres, das die jeweilige Arznei benötigt, aussieht und erleben die Veränderungen während des Heilungsprozesses.
Es ist kein homöopathisches Vorwissen nötig, um an der Aufstellung teilnehmen zu können.

Dozentin: HP Sabine Weis
Zeitrahmen: 3 Stunden

Kursgebühr: 30,00 €

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

KEIMLINGE, SPROSSEN UND MIKROGRÜN

Funktionsnahrung für Mensch und Tier.
In diesem Seminar wird gezeigt, wie Sprossen, Keimlinge und Mikrogrüns zuhause angebaut werden können. Es werden geeignete Sorten und auch die benötigte Ausrüstung vorgestellt. 


Weitere Themen werden sein:

  • Vorteile der eigenen Zucht
  • Inhaltsstoffe und Heilwirkungen der einzelnen Pflanzen
  • Anbaumethoden, Säen und Ernten

Natürlich werden die Pflanzen auch probiert!

Dozentin: THP Brit Kröger
Zeitrahmen: 1-Tages-Seminar

Kursgebühr: 90,00 €

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

APITHERAPIE IN DER TIERHEILPRAXIS

Mit Schwerpunkt "Propolis".

Als Apitherapie bezeichnet man den Einsatz von Bienenprodukten wie Honig oder Bienengift in der Medizin. 
In diesem Seminar wird zunächst auf die Geschichte der Apitherapie eingegangen. Es werden verschiedene Produkte vorgestellt, wobei der Schwerpunkt auf Propolis liegt. 
Weitere Themen werden sein, bei welcher Erkrankung am besten welches Bienenprodukt eingesetzt werden kann und auch, welche Vorsichtsmaßnahmen es zu beachten gilt.

Dozentin: THP Brit Kröger
Zeitrahmen: 3 Stunden

Kursgebühr: 30,00 €

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Berichte einiger Kursteilnehmer

Petra K.:

Liebe Brit,

Dein Seminar „Die Behandlung von Tieren mit Bienenprodukten“ war klasse!

Sowohl die unterhaltsamen Infos zur Biene, den Bienenvölkern an sich als auch die unzähligen Infos zur Geschichte der Apitherapie und den einzelnen Produkten, die in der Tierheilpraxis zum Einsatz kommen können, haben mich begeistert, da sie auch kritisch beleuchtet wurden.

Zu erfahren, wie man Honig (auch Manukahonig), Pollen, Geleé Royal und Propolis genau einsetzen kann und vor allen Dingen warum es wofür hilfreich sein kann (Inhaltsstoffe/Wirkstoffe) hast Du einprägsam rübergebracht.

Genial waren natürlich auch die ganzen Dosierungshinweise und wichtig die abschließenden Anmerkungen, dass Bienenprodukte sehr wohl Nebenwirkungen haben können.

Mir kann nun kein Tierarzt mehr weiß machen, dass ich meinem Hund die Ohren „verklebe“ bzw. den Bakterien Nährstoff liefere, wenn ich diese mit einem Gemisch aus Propolis und Wasser reinige statt auf chemische Ohrspülungen zurück zu greifen :-)Weiß ich ja nun: es ist KEIN Zucker im Propolis enthalten :-)

Die Bienenprodukte sind ab sofort fester Bestandteil unserer Hausapotheke und auch Küche!

Was mich darüber hinaus noch interessiert hätte, wären Infos zum grünen Propolis.

 

Herzliche Grüße
von
Petra

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

LIFEWAVE

Die LifeWave-Pflaster sind eine moderne Form der Phototherapie, also der Behandlung mit Licht. Schon lange weiß man, dass alle Zellen im menschlichen Körper über kleinste Lichtmengen im Infrarotbereich miteinander in Lichtgeschwindigkeit kommunizieren bzw. Informationen weiterleiten.

LifeWave-Pflaster enthalten organische Kristalle, die durch Körperwärme aktiviert werden. Sie stimulieren Nerven- bzw. Akupunkturpunkte und regulieren z. B. den Energiefluss auf den Meridianen (nicht sichtbare Energiebahnen im menschlichen Körper, auf denen die Akupunkturpunkte liegen) oder regen die Bildung unterschiedlicher körpereigener Stoffe an. Die Pflaster enthalten keine Akupunkturnadeln und keine Medikamente, so dass nichts in die Haut eindringt.

Die Anwendung der Pflaster ist denkbar einfach und schnell zu erlernen - auch von medizinischen Laien. 
Aus diesem Grund biete ich in regelmäßigen Abständen kostenlose Klebeseminare unter dem Motto "Kleben & Erleben" an, in denen die Anwendung gezeigt und die Pflaster ausprobiert werden. 
Für interessierte Gruppen kann auch gerne ein separater Termin gemacht werden.

Aktuelle Termine finden Sie in unserer Terminliste. Sind Sie an einem Termin für sich und Ihre Gruppe interessiert, kontaktieren Sie mich gerne.

Eine Übersicht über die Pflaster und ihre Anwendungsmöglichkeiten finden Sie hier.

Dozentin: THP Mechthild Prester
Zeitrahmen: 2 Stunden

Kursgebühr: Kostenlos

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

PFERDEFÜTTERUNG
 
Der genaue Titel dieses Seminars lautet: "Grundlagen der Pferdefütterung und krankheitsspezifische Fütterung". 
In diesem Seminar werden die Grundlagen der Pferdefütterung so anschaulich wie möglich dargestellt. Es wendet sich an Tierheilpraktiker, angehende THPs und interessierte Pferdehalter.
Viele Erkrankungen wie Stoffwechselstörungen oder Verdauungsbeschwerden können durch ein zielgerichtetes Fütterungsmanagement umgangen werden. Die richtige Ernährungsberatung gehört immer zu einer allumfassenden Behandlung dazu und nimmt großen Einfluss auf die Genesung des Patienten.
 
1. Termin:
Grundlagen der Pferdefütterung
 
2. Termin:
Fütterung bei
  • Stoffwechselstörungen (Hufrehe, EMS, Cushing, PSSM...)
  • Hautproblemen (Sommerekzem, Mauke,...)
  • Verdauungsbeschwerden (Magenschleimhautentzündungen bis hin zum Geschwür, Koliken,...)

 

Dozentin: THP Franziska Wojewski
Zeitrahmen: 2x 3 Stunden

Kursgebühr: 80,00 €

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

PRAXISFÄLLE ERARBEITEN

Hier sind Sie gefragt! Sie bekommen Fälle aus der Tierheilpraxis vorgestellt, die Sie mithilfe einer ausführlichen und gut durchdachten Anamnese lösen werden. 
Üben Sie das richtige Fragen und lernen Sie, worauf Sie bei der Fallaufnahme in Ihrer Tierheilpraxis achten müssen.

Dieser Kurs richtet sich besonders an Tierheilpraktiker-Schüler und Tierheilpraktiker, die ihre Ausbildung gerade abgeschlossen haben.

Dozentin: THP Mechthild Prester
Zeitrahmen: 3 Stunden 

Kursgebühr: 30,00 € (Seminar vor Ort)/ 19,90 € (Webinar)

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

PRAXISABLAUF AM HUND ODER PFERD

Praktisches Seminar für (angehende) Tierheilpraktiker, die den Umgang mit dem tierischen Patienten und seinem Halter lernen, verbessern und vertiefen wollen.
Besondere Schwerpunkte dieses Kurses werden die richtige Anamnese und die körperliche Untersuchung sein.
Dieser Kurs findet wahlweise am Hund oder am Pferd statt und richtet sich besonders an Tierheilpraktiker-Schüler und Tierheilpraktiker, die ihre Ausbildung gerade abgeschlossen haben.

Dozentin: THP Mechthild Prester
Zeitrahmen: 1-Tages-Seminar

Kursgebühr: 95,00 € 

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

PRÜFUNGSVORBEREITUNG

Die Tierheilpraktiker-Prüfung vor dem „Ältesten Verband der Tierheilpraktiker Deutschlands, seit 1931 e.V.“ gilt als eine der schwersten.
Unsere Dozentin Brit Kröger weiß, worauf es bei der Prüfung ankommt und kann daher Tierheilpraktiker-Anwärter entsprechend gut vorbereiten.
Im Mittelpunkt wird die praktische Prüfung am Hund stehen; auf Wunsch wird aber auch auf die mündliche Prüfung eingegangen.

Dozentin: THP Brit Kröger
Zeitrahmen: 1-Tages-Seminar

Kursgebühr: 95,00 €

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

EFFEKTIVE MIKROORGANISMEN

Effektive Mikroorganismen sind Mischungen aus verschiedenen Bakterien und Pilzen, die unglaublich vielseitig einsetzbar sind: In Haushalt und Garten, in der Landwirtschaft, bei Tieren und Menschen.

In diesem Seminar lernen Sie neben den Basisinformationen, wie Sie Effektive Mikroorganismen als Therapieform in Ihrer Tierheilpraxis einsetzen können.

Dozentin: THP Brit Kröger
Zeitrahmen: 3 Stunden

Gebühr: 30,00 € 

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

GESETZESKUNDE FÜR TIERHEILPRAKTIKER

Arzneimittelgesetz, Tierschutzgesetz, Tiergesundheitsgesetz, Heilmittelwerbegesetz,… Was darf ich als Tierheilpraktiker und was darf ich nicht? Welche Paragraphen sind wichtig für meine Arbeit und was bedeuten sie?
Dieses Seminar hilft Ihnen dabei, nicht den Überblick zu verlieren. Die Gesetzeskunde ist nämlich gar nicht so kompliziert, wie sie klingt und mit logischem Menschenverstand sogar recht einfach zu verstehen.

Dozentin: THP Brit Kröger
Zeitrahmen: 3 Stunden

Gebühr: 19,90€

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.

 


 

FIRMENBESICHTIGUNGEN

In unregelmäßigen Abständen organisieren wir bei verschiedenen Firmen, die sinnvolle Produkte für die tierheilpraktische Arbeit herstellen, Führungen bzw. Fortbildungen. Teilweise finden die Produktvorstellungen auch in unseren Räumlichkeiten statt.

Gebühr: in den meisten Fällen kostenlos

Eine Übersicht über die aktuellen Termine finden Sie hier.

 

Zurück zur Kurs-Übersicht.